Skip to main content

Superfood für super Mood

Superfoods für Kampfsportler

Kampfsport hat gegenüber anderen Sportarten einen entscheidenden Vorteil: Während bei den meisten Sportarten die Konzentration auf einen Aspekt gelegt wird, wird beim Kampfsport der gesamte Körper in die Sportart mit einbezogen.

Kraft, Ausdauer, Konzentration, Schnelles Denken und Handeln und Flexibilität – diese Faktoren kommen im Kampfsport ganz besonders zum Tragen. Ganz klar, dass der Erfolg nicht nur auf regelmäßigem Training, sondern auch auf ausgewogener Ernährung liegt.

Zu den derzeit bekanntesten Ernährungstrends zählen die sogenannten Superfoods. Diese weisen eine wesentlich höhere Nährstoffdichte auf als herkömmliche Lebensmittel. Zudem liefern sie Vitalstoffe in so bestimmten Mengen, dass damit schneller der tägliche Bedarf daran gedeckt ist. Vor allem für Sportler bringt der Verzehr von Superfoods, die aus unterschiedlichen Lebensmitteln bestehen, viele Vorteile.

Superfood – ganzheitliche Lebensmittel

Superfood enthalten eine hohe Konzentration wichtiger Nährstoffe, die der Körper bereits im Alltag braucht. Damit ist klar, dass der tägliche Bedarf rascher gedeckt werden kann, wobei weniger Nahrungsaufnahme dazu notwendig ist. Zudem sind diese Lebensmittel sehr naturbelassen und weisen keine chemischen Zusatzstoffe auf. Ein Superfood ist ein ganzheitliches Lebensmittel, das nicht nur über eine Substanz verfügt, sondern ganz im Gegenteil, denn es sind eine breite Palette an Vitaminen, Ballaststoffen sowie Antioxidantien und Mineralien darin enthalten.

Wesentliche Vorteile für den Sportler

Wer gerne Sport betreibt, der sollte Superfoods in seinen Ernährungsplan einbauen. Die Vorteile betreffen sowohl die Phase vor und während der Sportausübung selbst, aber auch die nach dem Training. Zum einen können Superfoods deutlich leistungssteigernd wirken, denn sowohl Gehirn als auch Körper werden dank optimaler Nährstoffversorgung einfach fitter und ausdauernder. Das wiederum ist für Kampfsportler unverzichtbar, denn wer eine solche Sportart ausübt, braucht nicht nur Muckis und Tempo, sondern auch Köpfchen.

Auch der Muskelaufbau bzw. der Muskelerhalt wird entsprechend optimiert. Dank der Vielzahl an wichtigen Nährstoffen, die in vielen Superfoods enthalten sind, erfolgt eine perfekte Versorgung mit allem Notwendigen, was Sportler während der Trainingsphase und danach benötigen. Wenn jemand regelmäßig Sport betreibt, kann dies schnell dazu führen, dass der Körper in eine Unterproduktion mit Nährstoffen gerät. Doch mit den richtigen Lebensmitteln aus dem Superfood-Bereich lässt sich dies schnell wieder ausgleichen und der Mehrbedarf in dieser Situation gut abdecken. Gerade dann, wenn jemand nicht auf die üblicherweise verzehrten Supplement, die in der Fitness-Branche erhältlich sind, zurück greifen möchte.

5 sinnvolle Superfoods

  • Mandeln

Dass Mandeln sehr gesund und reichhaltig an wertvollen Fettsäuren sind, ist längst bekannt. Damit haben sich diese Lebensmittel auch einen Namen als Superfood gemacht, da Vitalstoffe wie Magnesium und Kalzium, aber auch besonders Vitamin B in einem hohen Anteil enthalten sind. Mandeln stärken zudem die Knochen, womit sie für Sportler hervorragend als Snack zwischendurch geeignet sind.

  • Kokosnuss

Ebenfalls zur Sorte Superfood zählen sämtliche Kokosnussprodukte, die längst mehr sind als Lebensmittel, die Fernweh und karibisches Feeling verbreiten. Sie sind sehr wichtig für den menschlichen Stoffwechsel, was auf den hohen Anteil an Ballaststoffen und den hohen Eiweißanteil zurück zu führen ist. Ob Kokosmehl, Kokoswasser und Kokosnussöl, aber auch Kokosblütenzucker, allen Produkten der gesunden Nuss ist gemeinsam, dass sie dank des Eiweißgehaltes perfekt den Muskelaufbau unterstützen und die Regeneration nach dem Sport ankurbeln.

  • Lachs

Ein besonderes Superfood ist Lachs, der vor allem den Beweis antritt, dass Superfood nicht unbedingt vegan sein muss. Gerade Personen, die sich der veganen Lebensweise verschrieben haben, achten auf reichhaltige Nährstoffe in den Lebensmitteln. Lachs ist zwar sehr fettreich, beinhaltet zudem aber einen großen Anteil an Omega-3-Fettsäuren, die generell an vielen Vorgängen des Stoffwechsels beteiligt sind und diesen umfassend fördern. Zudem werden alle Prozesse des Herz-Kreislaufsystems unterstützt und die Herzgesundheit gefördert.

  • Paranuss

Die Paranuss darf in dieser Aufzählung natürlich nicht fehlen. Die kleine Hülsenfrucht aus Südamerika steht wie kaum ein anderes ganzheitliches Lebensmittel für Power, Energy und geschmacklicher Exotik. Paranüsse enthalten das wichtige Spurenelement Selen, welches unverzichtbar für die Schilddrüse ist. Zudem stecken eine Vielzahl an Mineralien in der kleinen Frucht. Allerdings dürfen Paranüsse nicht übermäßig verzehrt werden.

  • Guarana

Guarana hat eine leistungssteigernde Wirkung, die aus dem Koffein-Gehalt resultiert. Doch während beispielsweise das Koffein des Kaffee sofort ins „Blut schießt“ und genauso schnell wieder abgebaut wird, geht es mit Guarana deutlich langsamer. Genau aus diesem Grund zählt Guarana in Sportlerkreisen zu einem soliden Mittel, und wird gerne vor Wettkämpfen empfohlen. Es ist kein Doping, doch es sorgt für ein Quäntchen mehr an Power und Konzentration. Mehr Informationen zu dem Powersamen findet ihr auf https://guarana-wach.info/

Fazit

Mit Superfoods wird aus einem trägen Mensch kein Leistungssportler. Doch die ganzheitlichen Lebensmittel helfen dem Körper einfach, seine Leistung auf den Punkt abzurufen. Die Muskeln, die Organe, der gesamte Stoffwechsel aber auch das Gehirn sind darauf angewiesen, solche Nährstoffe und Substanzen zu bekommen, damit sie bestmögliche Wirkungen abrufen können. Und genau das „liefern“ Superfoods. Sie versorgen den Organismus mit allem, was das Kampfsportherz- und Hirn benötigt. Und noch viel mehr, denn meist schmecken sie auch noch gut. Bestes Beispiel: Paranüsse. Oder Guarana. Oder Lachs…natürlich sollten in dieser Aufzählung Wasser, Obst und Gemüse mit aufgeführt werden, doch jeder Kampfsportler weiß sicher um die ausgewogene Ernährung, die eben dies Lebensmittel beinhaltet. Zudem sind Äpfel zwar gesund, aber kein Superfood – denn sie zählen nicht zu den ganzheitlichen Lebensmitteln, dies nur nochmals am Rande zur Unterscheidung zwischen gesunder Nahrung und Superfoods.